Süß-saure Träume #1: Rhabarber-Marzipan-Tarteletts

Ich liebe Rhabarber.

Obwohl er ja eigentlich ein Gemüse ist, sehe ich ihn als das erstes „Obst“ des Frühlings. Vermutlich liegt darin auch der große Reiz dieses Gemüse-Obsts– und natürlich in seinem säuerlich-frischen Rhabarbergeschmack.

Ganz besonders liebe ich natürlich den roten Erdbeer-Rhabarber.

Rhabarber

Rhabarber

 

Er sieht schon so im Rohzustand wunderschön aus. Und die Farbe des Sirups, den man daraus kochen kann, ist schlicht umwerfend. Aber dazu kommen wir später.

Mein erster Freiland-Rhabarber dieses Jahres ist nämlich in Rhabarber-Tarteletts gelandet – einer leckeren Kombination aus knusprigen Streuseln und süß-saurem Erdbeer-Rhabarber. Das Marzipan schmeckt man übrigens kaum raus, aber es trägt zu einer guten Teig-Konsistenz bei und rundet den Geschmack hübsch ab.

Rhabarber-Törtchen

 

 Rhabarber-Marzipan-Tarteletts
(für 6 Tartelett-Formen mit 10 cm Durchmesser)

Teig:
50 g gekühlte, grob geraspelte Marzipan-Rohmasse
150 g Mehl
90 g Butter
50 g Zucker
1 Prise Salz
1 Eigelb

Füllung:
200 g Crème Fraiche
2 Eier
110 g Zucker
Vanillezucker
1 EL Speisestärke
500 g Erdbeer-Rhabarber, in kleine Stücke geschnitten

Streusel:
50 g gekühlte, grob geraspelte Marzipan-Rohmasse
80 g Mehl
40 g Zucker
40 g Butter

Für den Teig alle Zutaten verkneten. Den Teig zur Kugel formen, in Frischhaltefolie verpacken und für 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen. Dann den Teig ausrollen, aufteilen und in die Förmchen drücken. Ich nehme am liebsten beschichtete Förmchen mit Hebeboden. Da bekommt man jedes Backwerk sehr leicht wieder heraus.

Für die Füllung Creme Fraiche, Eier, Zucker, Vanillezucker und Stärke glatt rühren.

Für die Streusel alle Zutaten zuerst mit einer Gabel zu einem bröseligen Teig verrühren und dann eventuell noch mit den Händen nacharbeiten, um schöne Streusel anzuformen.

Backofen auf 180°C (Umluft 160°C) vorheizen. Die Törtchenformen mit dem Teig zuerst 12 bis 15 Minuten blind backen. Dann die Cremefüllung, den Rhabarber und zum Schluss die Streusel auf den Törtchen verteilen und nochmals 25 Minuten backen.

Auskühlen lassen, aus der Form nehmen und mit Puderzucker bestreuen.

Rhabarber-Tarteletts

 

Da ich nur 4 Tartelett-Förmchen à 12 cm Durchmesser hatte, ist bei mir Füllung und Rhabarber übrig geblieben. Also habe ich aus den Resten noch einen schnellen Rhabarber-Auflauf gezaubert: Creme und Rhabarber in feuerfeste Förmchen füllen und im 2. Gang mit den Tarteletts mitbacken. Der Auflauf schmeckt warm und kalt.

Rhabarber-Auflauf

 

 

 

 

 

Advertisements

21 Kommentare zu „Süß-saure Träume #1: Rhabarber-Marzipan-Tarteletts

  1. Allerliebste Jana,
    das ist ja zauberhaft! Rhabarber liebe ich so sehr und zum Glück ist meine Oma und damit auch ihr Garten jetzt ganz in der Nähe. Die Tartes klingen super! Ich habe gerade noch Erdbeer-Rhabarber-Zitronen Marmelade gekocht … der Duft allein lässt mich schon wieder im Obst-Gemüse-Himmel schweben. 😀 Zum Wochenende gibt es dann auch noch einmal Rhabarber-Tartes, vielleicht versuche ich das mit dem Marzipan mal, es klingt köstlich!

    Viele liebe Grüße
    Sarah

    1. Liebe Sarah,

      zuerst mal noch herzlichen Glückwunsch zum vollbrachten Umzug. Wie ich aus deinem Blog herauslese, bist du ja glücklich, wieder im Norden gelandet zu sein. Ich wünsch dir jedenfalls, dass du dich dort superwohl fühlst.

      Um deine Rhabarber-Oma bist du ja echt zu beneiden. Verrätst du uns denn dein Erdbeer-Rhabarber-Zitronenmarmeladenrezept in deinem Blog – das klingt sehr gut 🙂

      Ganz liebe Grüße
      Jana

      1. Super glücklich! Vielen Dank! Meine Rhabarber-Oma ha auch schon wieder für Nachschub gesorgt… oh man so langsam muss ich mir neue Dinge ausdenken … so viel backen kann man ja gar nicht. ::D Die Marmelade kommt bald ins Knusperstübchen.
        Allerliebste Grüße
        Sarah

  2. Läckbeck, die Fotos!! 🙂 Grandios! Ich schau mir die heute so zum dritten, vierten Mal an und mir läuft immer noch das Wasser im Mund zusammen 😉

    Die Kombination Rhabarber-Marzipan kenne ich bisher noch nicht – und ich ich bin ein echter Rhabarberjunkie *shameonme*. Werde ich mir definitiv vormerken! Warm, kalt, wie auch immer, die Dinger würde ich mit Gewissheit innig lieben 😀 Ich freu mich eh, dass die Saison gerade erst so richtig losgeht. Bisher habe ich in diesem Jahr tatsächlich noch kein Rhabarber gegessen. Dieses Highlight habe ich mir noch aufgespart 🙂

    1. Ja dann wird es aber Zeit. Ran an den Rhabarber! Ich habe auch noch ein paar leckere Rhabarber- Rezepte auf Lager, die ich noch posten werde. Aber die Tarteletts sind in der internen Beliebtheitsliste schon ganz weit vorne 😉

      Allerdings bin ich auch schon gespannt auf den Rhabarberketchup, den du ausprobieren wolltest – wenn ich mich recht erinnere. Habe gerade ein sehr langes, von ein, zwei Rotweingläsern unterbrochenes Kundenmeeting hinter mir – da kann man schon mal leicht durcheinander kommen 😉

      Liebe Grüße nach Zürich
      Jana

  3. Oh, das sieht so gut aus. ich bin ja auch ein Rhabarber-Fan, wenn ich einkaufen gehe, muss ich ihn immer einpacken. Im Garten will er irgendwie bei mir nicht so richtig. Bin schon beim 3.Versuch, aber er mäkelt, dabei sollte er doch anspruchslos sein. Sehr, sehr schöne anregende Fotos, lg Marlies

    1. Oh, vielen Dank. Ich freue mich, dass dir meine Fotos so gefallen 🙂

      Das mit dem fast zwanghaften Rhabarberkaufen geht mir auch so 😉 Heute war ich fast den ganzen Tag in einem Kundentermin und ich hoffe, ich ergattere jetzt auf dem Ökomarkt noch ein paar (Rhabarber-)Reste.

      Zum Glück gibt es ja sooo viele leckere Rezepte für Rhabarber 🙂

      Liebe Grüße
      Jana

      1. Habe noch schnell Rhabarbermarmelade mit Orangensaft und etwas Vanillezucker gekocht, das ist immer sehr lecker und der Anfang der Einkoch-Saison. Ein Glas haben wir schon heute früh verputzt, aber es war nicht ganz voll. lg Marlies

  4. da ist er ja, der Rharbarber! und er zeigt sich von seiner allerbesten Seite. ich habe erstmal die Fotos angeschmachtet, bevor ich irgendwann den Text lesen konnte.

    Marzipan und Rharbarber bei der Mischung bin ich sofort bei Dir. Für mich der Frühlingsbruder von Deinem Pflaumen-Marzipan-Kuchen. Und der Rharbarber hält Crème Fraîche und Marzipan bestimmt gut in der Balance. *lecher*

    Auch den Auflauf stelle ich mir super vor – warm und dann noch ein paar Marzipanstückchen mit hineingemogelt und ein Schuß Vanillesauce drüber.

    1. Jawoll, auf geht’s zur Rhabarber-Marzipan-Sause! Die Törtchen sind wirklich so lecker, dass auch bei mir definitiv eine zweite Auflage ansteht 🙂

      Deine Idee mit der Vanillesauce gefällt mir auch ausgesprochen gut, da Rhabarber und Vanille für mich ein echtes Dream-Team sind.

      Liebe Grüße
      Jana

  5. Die Liebe zum Detail auf deinen Bildern ist einfach nur SPITZE. Es zaubert mir immer ein Lächeln ins Gesicht 🙂 Ich weiß ich wiederhole mich. Ich wollte es nur noch einmal gesagt haben!!

    1. Und mir zaubern deine Kommentare ein großes Lächeln ins Gesicht 🙂 🙂 🙂 Ich freue mich riesig, wenn meine Bilder anderen Freude bereiten und auch die Liebe rüberkommt, die in den Fotos steckt. Du darfst dich also ruhig wiederholen – ich freue mich auf jeden Fall darüber 🙂

      Liebe Grüße
      Jana

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s