Flower Power galore

Es war der wunderbare Frühling mit Blüten satt und überall sprießendem frischen Grün, der mich zur Einkehr bewogen hat.

Eigentlich habe ich diesen Blog ja gar nicht als reinen Food-Blog gestartet. Neben dem (saisonalen) Essen wollte ich auch die nicht-essbaren schönen Seiten der Jahreszeiten zelebrieren. Das ist in letzter Zeit ein wenig unter den Tisch gerutscht bzw. hat es sich in meinen Fotoblog catchwoman verschoben.

So langsam schwant mir aber, dass so viele Blogs gleichzeitig schwer zu managen sind. Irgendwie leidet immer einer an Vernachlässigung. Noch kann ich mich nicht dazu durchringen, catchwoman dranzugeben.

Aber zumindest gehe ich mal einen ersten Schritt: Back to the roots für seasonette, wo es demnächst auch etwas mehr aus Garten, Wald und Wiese geben wird.

Beginnen wir mit einem kleinen Rundgang durch meinen Garten, an dem ich mich im Moment wirklich nicht sattsehen kann. So schön sieht alles aus … und so gut duftet es überall nach Blüten bzw. unter dem alten Booskop nach Bärlauch 😉

pflaumenbluete_2

pflaumenbluete_1

Die Pflaumenblüte verheißt im Herbst Pflaumenkuchen satt. Ich hoffe, sie hält, was sie verspricht.

weinbergpfirsichbluete

Auch der Weinbergpfirsich schaut sehr gut aus.

baerlauch

Nicht sooo dekorativ, aber dafür besonders aromatisch: Bärlauch, der sich unter einem uralten Booskop breitgemacht hat.

veilchen

Hier nur ein klitzekleiner Stellvertreter für Hunderte von Veilchen, die neuerdings unseren Garten bevölkern. Seitdem wir hier wohnen, bekommt der Rasen nicht mehr wie beim Vorbesitzer die Segnungen von Bayer & Co. verordnet. Jetzt hat er seine Golfraseneigenschaften endgültig eingebüßt, dafür aber an mächtig an pflanzlicher Vielfalt gewonnen 😉

japan_kirschbluete

Und last but not least noch eine Frage an Annette oder andere Gartenexperten unter euch: Kann mir jemand sagen, was hier so schön blüht? Ich würde auf japanische Zierkirsche oder -pflaume tippen, aber das ist nur geraten 😉

 

Advertisements

15 Kommentare zu „Flower Power galore

    1. Ja, Bärlauchpesto steht auch noch auf dem Programm … und Bienen, Hummeln und Schmetterlinge sind schon massig unterwegs und stürzen sich auf das blumige Angebot.

      Leider habe ich auch schon die ersten Wespen gesichtet – Ende März! Die Viecher scheinen über den Winter noch gewachsen zu sein.

    2. Ach Annette, beinahe hätte ich’s vergessen: Konntest du mal einen Blick auf die rosa Blüte ganz unten im Post werfen? Da habe ich eine Frage an dich versteckt … ich würde nämlich gerne wissen, was das für ein Baum ist und dachte, ich wende mich mal an die Expertin 😉

  1. Ich glaube, das ist jetzt die schönste Zeit, noch kein Überfluss, man freut sich über jede Blüte und staunt, als wäre es das erste Mal. Ich sitze jetzt hier am PC und der Rücken tut weh von der Gartenarbeit, aber es ist trotzdem ein gutes Gefühl. ich möchte auch gar nicht mehr reingehen.
    Ich habe beschlossen meinen Wp blog Foto zu schließen und werde reine Fotos nur noch bei tumblr reinstellen, wo ich viel bin, zeitlich kommt das wohl besser hin. Ich finde es auch schwierig mehrere blogs zu betreiben und alle gleich gut, was eigentlich mein Anspruch wäre, aber da muss man sich irgendwann entscheiden, wie es weitergehen soll.
    lg Marlies

    1. Na dann, viel Spaß beim Schwelgen 🙂
      Ich tröste mich mit den Fotos auch gerade darüber hinweg, dass ich jetzt nicht draußen sein kann, sondern im Büro sitzen muss. Welche Frühlingsverschwendung! Aber zum Glück haben wir ja jetzt Sommerzeit, so dass ich heute Abend meinen Garten noch bei Licht sehe 🙂

  2. Wow! Ein wahrhaft paradiesisches Fleckchen, dein Garten 🙂 Da verstehe ich dich voll und ganz, an solcher Schönheit könnte ich mich stundenlang ergötzen! Bei meinen Grosseltern zwei Dörfer weit entfernt unterhalte ich selbst einen kleinen Garten und weiss daher, wieviel Arbeit dahinter steckt! Hut ab! Aber man wird ja auch entsprechend entlöhnt 😉

    1. Ja, ich möchte zur Zeit am liebsten immer draußen sein. Der Garten hat natürlich immer was, aber jetzt ist er definitiv am schönsten.

      Und ich finde auch, dass es die Arbeit wert ist. Dieses Jahr will ich auch ein paar alte Gemüsesorten testen, die nicht nur toll schmecken, sondern auch besonders interessant aussehen (die Foodbloggerei lässt grüßen ;-)). Mal sehen, ob ich Erfolg damit habe.

  3. meine Güte, was eine Wonne! Das ist ja ein Traum! und das pflegst und hegst Du alles? ich bin gleich noch ein bißchen mehr beeindruckt!

    leider kann ich bei der Frage nicht helfen – aber die richtete sich ja auch nur an Gartenexperten 😉

    1. Och, alles halb so wild. Die Freude am Garten wiegt die Arbeit locker auf.

      Der Garten ist unterm Strich relativ pflegeleicht, weil er vor 25 Jahren mal von einem Landschaftsbauer angelegt und gut durchstrukturiert wurde (der Vorbesitzer unseres Hauses hatte dafür zum Glück die nötigen Mittel).
      Außerdem neige ich im Garten ausnahmsweise mal nicht zum Perfektionismus 😉

      Die größte Herausforderung ist es, all die Gehölze so einigermaßen im Zaum zu halten – was uns nicht immer gelingt.

      Liebe Grüße
      Jana

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s