Manche mögens roh: Thunfisch-Tatar mit Orangensalat

Jawoll, roh und nicht etwa heiß!

Denn der zuverlässigste Weg, Thunfisch komplett zu runieren, ist das Garen.

Damit verwandelt man auch das allerbeste Thunstück in eine trockene, zähe Schuhsohle*. Ich hab’s immer mal wieder probiert. Auch vorheriges Marinieren hilft nicht. Und auch in der tollsten Urlaubsstimmung an der Adria schmeckt der Thun vom Holzkohlegrill einfach nur … bäh.

Wenn es nicht diese tolle japanische Erfindung namens Sushi gäbe, hätte ich Thunfisch schon längst von meiner Speisekarte gestrichen. Aber seit ich vor ein paar Jahren bei einem sehr guten Japaner rohen Thun gegessen habe, bin ich überzeugter Thunfisch-Rohling. Allerdings koche ich nicht so gerne asiatisch. Deshalb gibt’s bei mir Thunfisch eher mediterran angehaucht als Tatar oder Carpaccio.

seasonette_thunfischtatar_1

Die Zubereitung ist ganz einfach. Hier kommt es eher auf die Zutaten an:

  • Ganz frischer Thunfisch in Sashimi-Qualität vom Fischhändler eures Vertrauens
    (fragt zur Sicherheit lieber nach, ob der angebotene Fisch zum roh essen geeignet ist).
  • Frisch gepresster Bio-Zitronensaft
  • Sehr gutes extra natives Olivenöl
  • Frisch gemahlenes Meersalz oder Fleur de Sel
  • Frisch gemahlener Pfeffer
  • Schalotte

Thunfisch in sehr kleine tatar-like Stückchen schneiden. Schalotte fein hacken. Thunfisch und Schalotte mischen. Mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz & Pfeffer abschmecken. Und das war’s schon.

Dazu passt frisch gebackenes Baguette, ein schöner Weißwein …

seasonette_thunfischtatar_5

… und ein leckerer Orangensalat:

  • 1 Bio-Orange
  • 1 Bio-Blutorange
  • Bestes Olivenöl
  • Frisch gemahlener Pfeffer, Meersalz
  • Basilikum zum Garnieren

Orangen in feine Scheiben schneiden und auf einem Teller drapieren. Mit Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluß noch ein paar Blättchen Basilikum drüber und fertig ist der puristische, aber leckere Salat.

seasonette_thunfischtatar_4

seasonette_thunfischtatar_2

Für eine etwas weniger minimalistische Version könnt ihr auch noch schwarze Oliven und fein geschnittene rote Zwiebelringe dazu packen. Ich wollte allerdings möglichst wenig Ablenkung vom Thunfischtatar und habe darauf verzichtet.

*Das mit dem Garen ist nicht nur meine Privatmeinung. Kürzlich wurde ich beim Lesen eines sicher gut recherchierten kulinarischen Krimis darin voll und ganz bestätigt. In „Rotes Gold“ von Tom Hillenbrand, wo für Thun sogar gemordet wird, bestätigen der Sushi-Meister und der Ex-Sternekoch unisono, dass durchgegarter Thunfisch ungenießbar ist. Das Buch ist übrigens nicht nur spannend und unterhaltsam, man lernt auch wahnsinnig viel über Thunfisch. Mein Tatar-Thun war natürlich kein bedrohter Bluefin, sondern ein nicht so bedrohter Gelbflossenthun aus dem Pazifik 😉 

Advertisements

14 Kommentare zu „Manche mögens roh: Thunfisch-Tatar mit Orangensalat

  1. Toll!!! Ich liebe rohen Thunfisch. Am kommenden Samstag werde ich gemeinsam mit meiner Mutter ein Sushibufett zaubern….und da haben wir jede Menge Thunfisch miteingeplant! Freu mich riessig drauf! Deine Bilder sind spitze 😀

      1. Danke dir. Ich werde auf alle Fälle ein paar Bilder machen und sie auf meinem Blog veröffentlichen. Ich bin zwar noch nicht so geübt in der Foodfotografie wie du aber ich werde mich anstrengen 😉

  2. wenn ich das nur beides essen könnte, dann würde ich mich sofort zu Dir zum Essen einladen. Das sieht so lecker aus und ist bestimmt ein Genuss. Und die Idee Orangen als herzhaften Salat anzumachen ein Traum. Kann ich mir auch super ergänzt durch ein bißchen Fenchelgrün vorstellen. oder ein paar Wildkräuter (bei uns gabs aufm Markt die ersten Blumen)

    Liebe Grüße,
    Natalie

    1. Ja, ich hätte das jetzt ebenfalls gern … und würde deine selbsteingeladene Einladung auch gern annehmen 😉

      Sind leider schon weg, die guten Sachen. Du hast recht, mit Fenchelgrün oder Wildrauke oder Löwenzahn oder … schmeckt der Salat sicher auch toll.

      Jetzt muss ich mir aber dringend was zum Essen besorgen. Mein Magen knurrt und erinnert daran, dass man vom Foodbloggen allein nicht satt wird.

      Und inspiriert vom Post wird es heute geben: geräucherte Forellen-Filets mit Fenchel-Orangen-rote Zwiebel-Salat. Das geht auch in der Büroküche 😉

      Liebe Grüße
      Jana

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s