Basilikum-Eis.

basilikumeis_2

Wer bei Basilikum nur an Bruschetta, Tomatensauce und Insalata Caprese denkt, bringt sich eindeutig um ein paar schöne Geschmackserlebnisse. Zum Beispiel um den Genuss von Basilikum-Eis. Der mediterrane Kräuter-Klassiker harmoniert nämlich ganz wunderbar auch mit Süßem.

So richtig ordnungsgemäß und „completely homemade“ kann man das Eis zum Beispiel nach folgendem Rezept aus dem wunderschön fotografierten Buch „Leichte Sommerküche“ von Claudia Seifert und Sabine Hans herstellen:

BASILIKUM-EIS – Originalrezept

Zubereitungszeit: 45 Minuten + 4 Stunden Gefrierzeit

Zutaten:
• 100 g Zucker
• 6 Eigelb
• 300 ml Schlagsahne
• 100 g Crème fraiche
• 100 g Basilikum-Blätter abgezupft
• 3 EL Holunderblütensirup

1. Zucker und Eigelbe mit dem Schneebesen des Handrührgerätes schaumig schlagen. Die Sahne erwärmen. Den Eischaum mit einem Schneebesen unter die Sahne rühren. Dann bei milder Hitze zu einer dicklichen Masse rühren (wenn die Masse zu heiß wird, gerinnt das Eigelb). Durch ein Sieb streichen und abkühlen lassen.

2. Créme fraiche und das Basilikum fein pürieren.

3. Basilikumcreme und Holunderblütensirup unter die abgekühlte Eicreme rühren und im Tiefkühler 4 Stunden gefrieren. Dabei gelegentlich umrühren.

basilikumeis_4

basilikumeis_3

Ihr könnt aber auch ein wenig pfuschen, wenn ihr nicht so viel Zeit investieren wollt oder sich noch ein kleiner Rest Vanilleeis im Tiefkühler herumdrückt, der nach Resteverwertung schreit:

BASILIKUM-EIS – für Eilige

• 200 g Vanille-Eis
• 100 ml Schlagsahne
• 100 ml Buttermilch
• 1 Handvoll frisches Basilikum
• Holunderblütensirup nach Geschmack

Eis antauen lassen, bis es weich ist. Im Mixer Schlagsahne, Buttermlich und Basilikum pürieren. Mit dem weichen Eis und dem Holunderblütensirup verrühren … und für ca. 3 Stunden ab in den Tiefkühlschrank damit. Das Eis während des Gefriervorgangs gelegentlich umrühren.

Advertisements

3 Kommentare zu „Basilikum-Eis.

  1. Oooooooh wie schön und was für ein tolles Blogthema!!!!
    Ich hab deine neue Adresse schon gespeichert und schaue ganz bestimmt gaaaaaaaanz oft hier rein 🙂 und den Nachtisch für Sonntag hast Du mir auch schon gleich „serviert“.

    Ich hab auch schon mal Basilikum eingefroren, als Sorbet-Zwischengang, das war auch toll. Wie gefrorenes Pesto.

    Da fällt mir noch „Tomatenkompott“ dazu ein, hab ich auch mal gemacht. Megamäßig zu Käse… Aber Tomaten auf süß funktionieren auch ganz toll.

    Viele liebe Grüße
    Andrea

    (Ich bastle neben dem Österreich-ding auch grad an einer neuen Idee, mal sehen, ob es was wird 🙂 )

    1. Dankeschön 🙂 … Ja, das Blog-Thema geistert mir auch schon lange im Kopf herum und es ist etwas, was mir wirklich wahnsinnig viel Spaß macht. Ich wollte nur erst die Shoppingdiät zu Ende bringen. Und Food-Fotografie ist zwar extrem faszinierend, aber auch nicht so einfach. Da muss ich noch eine Menge lernen, aber zumindest fallen inzwischen einigermaßen akzeptable Ergebnisse an (jedenfalls aus meiner Anfängersicht ;-))

      Das Rezept für das Tomatenkompott würd‘ mich auch interessieren. Kann ich mir sehr gut vorstellen, weil wirklich reife, echt tomatige Tomaten ja auch etwas süßlich sind 😉

      Ich bin schon gespannt auf deine nächsten Österreich-Beiträge … und natürlich auch auf deine neue Idee.

      Liebe Grüße, ein schönes Wochenende und viel Spaß mit dem Basilikum-Eis
      Jana

      1. Tomatenkonfitüre
        2kg Tomaten
        1 kl. Bund Minze, 1 kl. Bund Basilikum, 1 stängel Zitronengras oder Rosmarin oder Ingwerkörner oder Knoblauch oder Chili oder Cayennepfeffer, ganz nach Geschmack und Laune
        1kg Gelierzucker –> weniger Zucker = „kompottiger“
        Die Tomaten erst blanchieren, häuten, entkernen, dabei den Saft auffangen, dann mit dem Zucker und den Gewürzen eine halbe Stunde leise kochen lassen, Gelierprobe machen abfüllen und idealerweise ein paar Tage oder Wochen reifen lassen. Sensationell zu Frischkäse, Ciabatta oder eben auch zu Sorbet 🙂

        Von den formidablen Brüdern Obauer aus Werfen im Salzburgischen http://www.obauer.com/, die übrigens eine Reihe feiner Kochbücher verfasst haben, wobei „Hemmungslos kochen“ mein Liebstes ist 🙂

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s